LudwigAugustKaehler.jpg

Ludwig August KählerAge: 80 years17751855

Name
Ludwig August Kähler
Given names
Ludwig August
Surname
Kähler
Birth March 6, 1775 32 26
Birth of a sisterChristiane Friederike Kähler
February 10, 1777 (Age 23 months)

Birth of a brotherAdolf Ferdinand Kähler
March 21, 1779 (Age 4 years)
Birth of a brotherMoritz Friedrich August Kähler
July 20, 1781 (Age 6 years)
Death of a sisterChristiane Friederike Kähler
July 24, 1781 (Age 6 years)

Death of a brotherFriedrich Christian Kähler
December 28, 1781 (Age 6 years)

Birth of a brotherFriedrich Fritz Wilhelm Kähler
August 12, 1783 (Age 8 years)
Birth of a sisterJulie Auguste Kähler
August 17, 1785 (Age 10 years)

Birth of a sisterEmilie Charlotte Kähler
October 10, 1787 (Age 12 years)

Death of a sisterJulie Auguste Kähler
October 28, 1787 (Age 12 years)

Death of a sisterEmilie Charlotte Kähler
June 4, 1788 (Age 13 years)

Death of a maternal grandmotherMaria Margarethe Lichtenberg
August 30, 1789 (Age 14 years)

MarriageSophie Erdmuthe SeydelView this family
March 28, 1799 (Age 24 years)

Birth of a son
#1
Siegfried August Kähler
April 10, 1800 (Age 25 years)
Birth of a daughter
#2
Sophie Theodore Kähler
February 4, 1802 (Age 26 years)
Birth of a son
#3
Otto August Kähler
May 7, 1804 (Age 29 years)
Birth of a daughter
#4
Sophie Antonie “Tony” Kähler
February 18, 1806 (Age 30 years)
Birth of a son
#5
Bernhard August Kähler
July 19, 1808 (Age 33 years)
Birth of a daughter
#6
Sophie Ferdinande “Nanny” Kähler
May 23, 1810 (Age 35 years)
Birth of a daughter
#7
Sophie Agnes Kähler
December 29, 1812 (Age 37 years)
Death of a brotherCarl Siegfried Kähler
March 9, 1813 (Age 38 years)
Birth of a daughter
#8
Sophie Auguste Kähler
May 10, 1815 (Age 40 years)
Death of a fatherJohann Siegfried Kähler
May 10, 1820 (Age 45 years)
Marriage of a childFriedrich Otto VaterSophie Theodore KählerView this family
October 1, 1822 (Age 47 years)
Marriage of a childSiegfried August KählerMinna Rosalie FreyView this family
December 20, 1824 (Age 49 years)

Marriage of a childFerdinand Lebrecht BockSophie Antonie “Tony” KählerView this family
September 21, 1825 (Age 50 years)

Death of a motherChristiana Dorothea Wendt
March 18, 1826 (Age 51 years)
Marriage of a childAlbert Leopold Julius OhlertSophie Ferdinande “Nanny” KählerView this family
December 21, 1827 (Age 52 years)
Marriage of a childOtto August KählerDorothea Charlotte Luise KauffmannView this family
January 16, 1829 (Age 53 years)
Death of a sonOtto August Kähler
November 11, 1829 (Age 54 years)
Death of a brotherMoritz Friedrich August Kähler
February 17, 1834 (Age 58 years)
Marriage of a childAdolf Aemil Leonhard PreußSophie Agnes KählerView this family
May 8, 1835 (Age 60 years)
Marriage of a childBernhard August KählerOttilie Henriette PfaulView this family
May 30, 1836 (Age 61 years)
Death of a brotherAdolf Ferdinand Kähler
March 4, 1844 (Age 68 years)
Marriage of a childHeinrich Ludwig GrubeSophie Auguste KählerView this family
August 5, 1845 (Age 70 years)
Marriage of a childBernhard August KählerMarianne Sophie Amalie HelmuthView this family
August 31, 1845 (Age 70 years)
Death of a wifeSophie Erdmuthe Seydel
May 30, 1852 (Age 77 years)
Occupation
D.th.

Death November 4, 1855 (Age 80 years)
Family with parents - View this family
father
mother
Marriage: August 15, 1770
16 months
elder brother
15 months
elder brother
2 years
himself
23 months
younger sister
2 years
younger brother
2 years
younger brother
2 years
younger brother
2 years
younger sister
2 years
younger sister
Family with Sophie Erdmuthe Seydel - View this family
himself
wife
Marriage: March 28, 1799
1 year
son
22 months
daughter
2 years
son
21 months
daughter
2 years
son
22 months
daughter
3 years
daughter
2 years
daughter

Note

(Stammtafeln B) August besuchte die Fürstenschule zu Meißen, die Schule zu Sorau und die Universität in Erlangen 1793-1796, wurde am 05.10.1798 Pastor in Canig bei Guben, 1809 Diakonus und 1811 Archidiakonus in Cottbus, 1819 Konsistorialrat, ordentlicher Professor der Theologie, Superintendent und Pfarrer der löbenichtschen Kirche in Königsberg (Pr.), daselbst promoviert 19.10.1819, gab schöngeistige publizistische und theologische Schriften heraus, trat infolge eines 1841 erlittenen Schlaganfalls am 12.02.1843 in den Ruhestand und zog auf das Gut seines Sohnes in Wogenab. Dort verbrachte er seinen Lebensabend. Er war Mitglied der Deutschen und der Kant-Gesellschaft in Leipzig. (Goldene Hochzeit am 28.03.1849) --- Wiki: Wirken/Rezeption nach Erbkam (ADB) --- Kähler war weniger wissenschaftlich bedeutend, dagegen war er ein bedeutender Prediger, reformierte das kirchliche Schulwesen und führte preußische Synodalkonferenzen ein. Er war mit dem Rationalismus aufgewachsen und mit Vertretern dieser Strömung wie Christoph Ammon, Heinrich Carl Alexander Hänlein, Georg Friedrich Seiler und Johann Georg Jonathan Schuderoff befreundet. Das so gebildete Denken war bei Kähler aber nicht dogmatisch; sein Wissensdrang sorgte dafür, dass er mit der Zeit merkte, dass sein eigener Standpunkt beschrämkt war, sodass er sich allmählich dem Supernaturalismus zuwandte, wie es der Schwank der damaligen Zeit war. Mit der Zeit wandelte sich auch der Rationalismus. Dem gewandelten Rationalismus stand Kähler gegenüber, ohne die Grundlagen seiner Theologie zu verleugnen. Kähler war ein lebhafter, phantasiereicher Mann. Er konnte sich gut in die Denkart anderer hineinversetzen, was sich nicht zuletzt in seinen literarischen Arbeiten widerspiegelt. Trotzdem blieb er seiner eigenen Denkweise treu und übermittelte anders denkenden Leuten, die ihm gegenüber standen, ihr Standpunkt sei beschränkt. Dazu nutzte er eine besondere Rhetorik, die er auch in seinen Predigten verwendete. Somit war er einflussreich auf sein direktes Umfeld, was er besonders für seine bedeutende Pfarrstelle in Königsberg zu nutzen wusste. Viele Leute lauschten seinen Predigten und fanden an diesen Gefallen, sodass Kähler einige auf Wunsch der Zuhörer druckte. So sehr Kähler als Pfarrer und Prediger bedeutend war, desto weniger einflussreich war seine Professur. Seine gelehrten Vorlesungen waren mangelhaft durch fehlende Sachkenntnis und seine besondere Rhetorik, wegen der er nicht klar unterrichten konnte, was er selbst merkte und mehrmals das Ministerium bat, ihn aus der Professur zu entlassen. Insgesamt besaß er Einfluss auf die damalige Theologie, begründete aber keine eigene. Trotzdem übte er auf sein Umfeld durch wichtige Schriften Einfluss aus. Eine dieser Schriften war Betrachtungen über die doppelte Ansicht: ob Jesus, blos ein jüdischer Landrabbiner oder Gottes Sohn gewesen sei? von 1821, in der er vom Rationalismus lossagte und somit für Überraschung bei seinen Gesinnungsgenossen sorgte, und eine Wendung in deren Leben erzielte. Eine weitere Schrift erschien anonym 1824, Ideen zur Beurtheilung der Einführung der preußischen Hofkirchenagende aus dem sittlichen Standpunkt. In dieser behandelte Kähler die theologische Bewegung, die die Einführung der neuen Agende in der preußischen Landeskirche auslöste. Er behandelte, wie die Agende eingeführt wurde, anstatt ihren Wert zu beschreiben. Er kam zu dem Urteil, dass die Staatsgewalt, die bei der Einführung zum Einsatz kam, sich schädigend auf die Kirche auswirken müsse. Auch riet er, die Agende solle zunächst von kirchlichen Beamten überprüft werden, bevor sie vom Staat durchgesetzt werde. Insgesamt war diese Schrift bedeutend. Neben seinen theologischen, literarischen Schriften und seinen Predigten veröffentlichte Kähler einige wenige wissenschaftliche Werke, das wichtigste ist Wissenschaftlicher Abriß der christlichen Sittenlehre nach johanneisch-apostolischen Principien 1835/1837. Weil sich im Werk keine eindeutige Anschauung herauslesen lässt, hat sie in der wissenschaftlichen Welt aber keine Verbreitung gefunden. Als Konsistorialrat war Kähler für das Kirchenregime Ost- und Westpreußens zuständig. Er sorgte in diesem Amt dafür, dass im bis dato durchgängig katholischen Ermland evangelische Kirchsysteme entstanden. Außerdem führte er Synodalkonferenzen ein; dieses Konzept wurde von weiteren Provinzen übernommen. Daneben war er Gutachter beim Fall der theosophischen Sekte Johann Wilhelm Ebels und Heinrich Diestels.

Media object
Dr_Ludwig_August_Kaehler.pdf
Format: application/pdf
File size: 7,307 KB
Media objecticon-silhouette-M.jpg
icon-silhouette-M.jpg
Format: image/jpeg
Image dimensions: 82 × 130 pixels
File size: 10 KB
Type: Photo
Highlighted image: no
Media objectLudwigAugustKaehler.jpg
LudwigAugustKaehler.jpg
Format: image/jpeg
Image dimensions: 1,088 × 1,435 pixels
File size: 1,014 KB
Type: Photo
Highlighted image: yes